In 3 Schritten zu deinem perfekten Startup-Namen | tift - Digitales Personalmanagement - Zeiterfassung und Dienstplanung
Ziel Prozess Kreativität Methode

In 3 Schritten zu deinem perfekten Startup-Namen

Den Namen tift haben wir an einem Kreativwochenende entwickelt. Er ist für uns eine der konstantesten Entscheidungen seit unserer Zusammenarbeit. Wie wir vorgegangen sind und was für dich funktionieren kann, zeigen wir hier.

Produkt- oder Firmennamen stehen in Projekten am Anfang jeder Konzeption. Die Namenskonvention ist eine der ersten wichtigen Entscheidungen – schließlich geht es um eure langfristige Identität.

Ein Produkt- oder Unternehmensname sollte simpel, ein Unikat, schützbar, eloquent und leicht zu erinnern sein. Dazu kommen weitere Anforderungen, je nach dem, in welcher Branche ihr tätig seid und wen ihr erreichen wollt.

Warum funktioniert tift für uns?

Mit tift haben wir einen Namen gefunden, der für uns auch nach über einem Jahr noch überzeugt und funktioniert. Für uns ist es wichtig, dass der Name keinen offensichtlichen Bezug zum Produkt kommuniziert, sondern auf der Meta-Ebene funktioniert.

  • tift ist kurz und prägnant
  • tift ist in keiner Kultur schrill oder negativ besetzt
  • tift ist in der deutschen Sprache eine Wortneuschöpfung
  • tift ist zeitlos 
  • tift soll das Gefühl werden, mit dem der Schichtplan auf Knopfdruck erstellt wird
  • tift lässt sich erweitern (tift design, tift chat, tift-Team)

Einige Namensideen fallen spontan unter der Dusche ein oder ergeben sich in einem kurzen Brainstorming. tift haben wir mit einer einfachen Kreativmethode entwickelt.

Wie wir Namen entwickeln

Unsere beiden Entwickler Julien und Christian bastelten bereits am Backend. Julian und ich haben einen Namen für unser Baby gesucht. Wir haben uns verschiedene Kreativtechniken zunutze gemacht, experimentiert und sie kombiniert.

Phase 1 – Ein Ziel formulieren

Hat das Team eine gemeinsame Vorstellung, wonach es sucht? Mit einer Zielformulierung in einem Satz behaltet ihr den Fokus für das Wesentliche. Dieses Ziel sollte kurz und für einen Sechsjährigen verständlich sein. Die Zielformulierung enthält kein „und“.

Eine Formulierung könnte so aussehen: „Wie lautet ein Name für unser Produkt, den niemand vergessen kann?“

Phase 2 – Quantität vor Qualität

Wir haben mit einem Brainstorming begonnen und Begriffe gesammelt, die zum Produkt Schichtplanung passen. Interessante Gedanken haben wir notiert. Vorschläge der Anderen wurden kommentar- und kritiklos hingenommen und weitergedacht.

tift Namensfindung

Diese Phase ist dafür da, erste Gedanken zu teilen und die eigene Kreativität zu fördern. In dieser Phase findet keine Bewertung der Ideen statt. Es geht darum, mit jeder Idee eine neue Idee anzustoßen. Erst Quantität, dann Qualität.

Lösungen kreative Aufgaben sind erfolgreich, wenn man beharrlich ist und einen Schritt weiter geht. Die besten Ideen kommen dann, wenn Teammitglieder anfangen sich ideenlos und „unkreativ“ zu fühlen. Erst ab diesem Punkt kommen die wirklich originellen Einfälle.

Phase 3 – Methoden kombinieren

An das Brainstorming haben wir eine Abwandlung aus den Methoden 6-3-5 und Fragereihe angeschlossenZu zweit haben wir zu folgenden Fragen innerhalb von je zwei Minuten Begriffe auf einzelne Zettel aufgeschrieben:

  • Welche Substantive stehen in Zusammenhang mit unserem Produkt (intelligente Schichtplanung)? (2 Minuten)
  • Welche Adjektive sollen das Gefühl beschreiben, wenn der Nutzer (in unserem Fall der Schichtplaner) unser Produkt (die SaaS-Plattform) nutzt?
  • Welche Verben beschreiben den Produktnutzen? (In unserem Fall das Zeit sparen, Zufriedenheit der Mitarbeiter) (2 Minuten)

Phase 4 – Geschichten aus Wörtern

Aus den 36 beschrifteten Karten haben wir die 12 markantesten herausgenommen und besprochen. Die 12 Karten haben wir gemischt und aus jeweils einem Stapeln Substantiven, Verben und Adjektiven drei Karten gezogen. Mit den drei Begriffen haben wir uns gegenseitig kurze Geschichten erzählt. 

Beispiel: Zeit, lebendig, verbessern.

Aus diesen Geschichten ist der Slogan „Weil Zeit ein Geschenk ist“ entstanden. Damit haben wir den wesentlichen Kundennutzen formuliert. Die englische Übersetzung „Because time is a gift“ hat sich geradezu dafür angeboten, Zeit als Geschenk im Produktnamen „tift“ zu verschmelzen.

tift Logo

Seither sprechen Außenstehende über das „tift-Team“, tüfteln hat sich zu tifteln entwickelt und ein tifter Plan ist für uns ein Synonym für automatisch erstellte Schichtpläne geworden. Für uns haben wir einen Markennamen gefunden, der einprägsam, kurz und ein Unikat ist – abgesehen von Tift Merrit und dem Texas International Fishing Tournament.   

Was wir gelernt haben

  • Kreativmethoden sind gute und nützliche Anleitungen, die sich an die eigenen Anforderungen anpassen lassen
  • In jedem strukturierten Ablauf muss Zeit, Ruhe und Raum für Spaß und Albernheit sein
  • Jeder muss sich in der Stimmung fühlen auch banale Dinge aussprechen zu dürfen
  • Je einfacher, klarer und ungewöhnlicher der Name, desto besser

Falls Ihr euch in das Thema Kreativität und Ideenfindung einlesen wollt, kann ich die Bücher Kribbeln im Kopf von Mario Pricken und Denkwerkzeuge der Kreativität und Innovation von Florian Rustler empfehlen. Welche Quellen nutzt ihr für Kreativtechniken?

Wie könnte Namensfindung für euch funktionieren?

  1. Nehmt euch Zeit und sucht euch eine Umgebung, die euch inspiriert
  2. Definiert Kriterien, die für euren Namen wesentlich sind (kurz, prägnant, Distanz zu Wettbewerbern,…)
  3. Formuliert eine Zielfrage in einem Satz, die auch ein Sechsjähriger versteht
  4. Sprecht über das Produkt oder euer Angebot. Macht ein Brainstorming und sammelt jeden einzelnen Hinweis
  5. Generiert kritiklos Ideen und stellt euch gegenseitig Fragen zum Produkt und zum Kunden
  6. Sortiert, dreht und spielt mit den Begriffen, die sich aus den Fragen ergeben, bis ihr drei Namen als Favoriten auswählen könnt
  7. Prüft eure Favoriten auf die definierten Kriterien. Wie klingt der Name für Kunden, wie für Investoren, wie für eure Freunde?
  8. Lasst die Namensidee eine Zeit lang liegen. Wie klingt der Name nach vier Tagen für euch?
  9. Recherchiert nach bestehenden Marken oder kulturellen Fallstricken

Eure Ideen

Wir hoffen unser Ansatz hilft euch. Wir sind unendlich gespannt, welche Namen ihr mit dem Prozess entwickelt. Gebt uns doch Bescheid, wenn ihr euren kugelsicheren Namen gefunden habt. Teilt den Namen bei twitter oder facebook mit Freunden mit dem Hashtag #tiftbrand. Möchtet ihr Feedback zu eurem Ergebnis? Dann schreibt uns per Mail an brief@tiftapp.com. Viel Spaß!

Dir hat der Artikel gefallen?

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Blogartikel mehr.