Gründerprotokoll: Kai Brach vom Offscreen Magazine | tift - Digitales Personalmanagement - Zeiterfassung und Dienstplanung
Kai Brach vom Offscreen Magazin im Interview mit tift

Gründerprotokoll: Kai Brach vom Offscreen Magazine

In unserer Serie Gründerprotokoll spricht Kai vom Offscreen Magazine und The Modern Desk über …

Was war die größte Herausforderung auf deinem bisherigen Weg?

Herausforderungen, die man gemeistert hat, sehen in Retrospektive immer leichter aus, als man es damals empfand. Die Herausforderung besteht – gerade als Selbständiger – darin, nicht müde zu werden und Herausforderungen als Chance zu sehen, etwas Neues lernen zu können. 

Welche drei Bücher muss man in seinem Leben gelesen haben?

Ehrlich gesagt, schaffe ich es nur selten Bücher komplett zu lesen, vor allem Romane. Dafür ist meine Artikel-, Podcast- und Videoliste zu lang. Gerade als Selbständiger finde ich, dass man für neues Denken und ständiges Lernen offen sein muss. Wie man an das Wissen kommt, ist dann im Endeffekt egal. Lesen als Entspannung oder Hobby findet bei mir leider nur sehr selten statt. 

Wie definierst du Erfolg?

Für mich ist wichtig Erfolg nicht als statisches Ziel zu sehen, welches man zu einem gewissen Zeitpunkt erreicht, sondern als etwas, das man für sich selbst ständig neu definieren muss. Lebensumstände und Prioritäten ändern sich andauern, deshalb sollte man sich ab und zu Zeit nehmen darüber nachzudenken, was man bereits erreicht hat und wo man als nächstes hin möchte. Für mich ist es immer eine Mischung aus kreativer Erfüllung, Unabhängigkeit und finanzieller Sicherheit. Wenn eines davon überhand nimmt, muss man gegensteuern.

Welchen Rat würdest du einem Gründer auf den Weg geben?

Vergleiche dich nicht zu sehr mit Anderen. Es wird immer Leute geben, die talentierter sind, die mehr Kunden an Land ziehen, die mehr Geld verdienen. Diese Metriken zeigen allerdings nicht, wie es hinter den Kulissen aussieht. Wenn deine kleine Firma nur 20 Kunden hat, du aber jeden Tag total entspannt und mit Freude bei der Sache bist, bist du wesentlich besser dran, als der Firmenboss von 100 Angestellten, der Nachts nicht schlafen kann, weil die Profitzahlen hinterherhinken. Es ist alles relativ.

Welche Blogs machen dein Leben besser?

Was auch immer Twitter mir serviert. Seit dem Tod von Google Reader lese ich wenige Blogs regelmäßig und verlasse mich lieber auf mein „soziales Netzwerk“.

Warum lieber gründen als angestellt sein?

Ich habe gerade 20 Minuten damit verbracht dieses Interview zu beantworten. Mein Chef meckert nicht, weil es ihn nicht gibt.

Zu Kai von Offscreen Magazin

Kai ist Designer und Herausgeber des Offscreen Magazins. Der gelernte Webdesigner startete 2012 sein Herzensprojekt und erschuf damit etwas Greifbares und Reales und kombiniert damit seine Leidenschaft für Technologie und Print. Kai lebt und arbeitet in Melbourne, Australien oder wo auf der Welt er sonst gerade einen Platz für seinen Laptop mit Internet-Anschluss bekommt.

Offscreen Magazin auf einem Schreibtisch

Dir hat der Artikel gefallen?

Melde dich zu unserem Newsletter an und verpasse keinen Blogartikel mehr.